Avocado in der Ernährung: Die Avokado wird mit c geschrieben

Die Avocado Irrtümer

Über die Avocado gibt es viele Geschichten im Internet, Tipps und Meinungen dazu. Sogar Mythen aus der Zeit der Azteken ranken sich um die grüne Butterfrucht. Mit dem ersten Irrtum haben wir in der Überschrift schon aufgeräumt, denn es ist der beliebteste Schreibfehler unter Früchtenamen: Die Avocado wird natürlich mit c geschrieben!Lehrerin Avocadissimo
Aber wie sieht es in der Ernährung aus? Viele Menschen machen sich Sorgen, ob die Avocado wirklich so gesund ist, wie es immer heißt. Es ist uns schließlich nicht egal, was wir essen. Avocadissimo räumt mit den häufigsten Irrtümern auf.

Irrtum 1: Die Avocado ist zu fett!

Nein! Die Avocado enthält ungesättigte Fettsäuren und kann aufgrund des hohen Vitamingehalts sogar als Streichersatz für Butter verwendet werden, welche im Gegensatz zur Avocado bis zu 3x mehr Fett enthält. 100 Gramm Avocadofruchtfleisch enthalten nicht nur deutlich weniger Kalorien als eine Tafel Schokolade, sondern auch im Schnitt weniger als z.B. 100g Früchtemüsli, Vollkornbrot oder Naturreis. Weitere Informationen dazu findet ihr in diesem Artikel.

Irrtum 2: Die Avocado ist schlecht für den Cholesterinspiegel!

Nein! Aufgrund des enthaltenen Fettes wird häufig befürchtet, dass die Avocado trotz des hohen Nährwertes schlecht für die Cholesterinwerte ist. Durch die ungesättigten Fettsäuren wird jedoch das gute Cholesterin (HDL, Lipoprotein hoher Dichte) unterstützt was dafür sorgt, dass das schlechte Cholesterin (LDL, Lipoprotein niedriger Dichte) aus den Arterien transportiert wird.

Irrtum 3: Die Avocado eignet für sich nicht für Diäten!

Nein! Wenn es darum geht, möglichst kalorienarme Nahrung zu sich zu nehmen, scheint die Avocado, aufgrund ihres Fettgehaltes, nicht gerade hilfreich. Jedoch sind diese Fette, wie oben beschrieben, ungesättigt und die Avocado hat durch ihre Inhaltsstoffe weitere positive Effekte auf den menschlichen Körper. Gerade in der Zeit von Diäten wird häufig, zugunsten der purzelnden Kilos, auf einen ausgewogenen Ernährungsplan verzichtet. Hier kann die Avocado, durch ihren Reichtum an Inhaltsstoffen, punkten und den Ausfall von Nährstoffen effektiv kompensieren. Nebenbei kurbelt die kleine Wunderfrucht sogar noch den Stoffwechsel an. Dadurch entsteht ein Fatburning-Effekt.

Irrtum 4: Die Avocado ist gefährlich!

Avocados sind natürlich nicht gefährlich. Es gibt keine festgelegte Stückzahl, die maximal pro Tag verzehrt werden darf. Aber wie bei allen anderen Lebensmitteln zählt auch hier: Alles in Maßen.
Wir empfehlen, die Avocado in die täglichen Speisen einzubauen anstatt sie regelmäßig pur für den Hunger zwischendurch zu essen. Dann besser in Form von leckeren Salaten, oder ganzen Gerichten. Als vollwertiges Lebensmittel entfaltet die Avocado so ihre ganze Kraft. Auf diesem Weg könnt ihr eurem Körper regelmäßig etwas Gutes tun und das Essen dabei genießen.

Sorry, comments are closed for this post.

Avocado in der Ernährung: Die Avokado wird mit c geschrieben

Die Avocado Irrtümer

Über die Avocado gibt es viele Geschichten im Internet, Tipps und Meinungen dazu. Sogar Mythen aus der Zeit der Azteken ranken sich um die grüne Butterfrucht. Mit dem ersten Irrtum haben wir in der Überschrift schon aufgeräumt, denn es ist der beliebteste Schreibfehler unter Früchtenamen: Die Avocado wird natürlich mit c geschrieben!Lehrerin Avocadissimo
Aber wie sieht es in der Ernährung aus? Viele Menschen machen sich Sorgen, ob die Avocado wirklich so gesund ist, wie es immer heißt. Es ist uns schließlich nicht egal, was wir essen. Avocadissimo räumt mit den häufigsten Irrtümern auf.

Irrtum 1: Die Avocado ist zu fett!

Nein! Die Avocado enthält ungesättigte Fettsäuren und kann aufgrund des hohen Vitamingehalts sogar als Streichersatz für Butter verwendet werden, welche im Gegensatz zur Avocado bis zu 3x mehr Fett enthält. 100 Gramm Avocadofruchtfleisch enthalten nicht nur deutlich weniger Kalorien als eine Tafel Schokolade, sondern auch im Schnitt weniger als z.B. 100g Früchtemüsli, Vollkornbrot oder Naturreis. Weitere Informationen dazu findet ihr in diesem Artikel.

Irrtum 2: Die Avocado ist schlecht für den Cholesterinspiegel!

Nein! Aufgrund des enthaltenen Fettes wird häufig befürchtet, dass die Avocado trotz des hohen Nährwertes schlecht für die Cholesterinwerte ist. Durch die ungesättigten Fettsäuren wird jedoch das gute Cholesterin (HDL, Lipoprotein hoher Dichte) unterstützt was dafür sorgt, dass das schlechte Cholesterin (LDL, Lipoprotein niedriger Dichte) aus den Arterien transportiert wird.

Irrtum 3: Die Avocado eignet für sich nicht für Diäten!

Nein! Wenn es darum geht, möglichst kalorienarme Nahrung zu sich zu nehmen, scheint die Avocado, aufgrund ihres Fettgehaltes, nicht gerade hilfreich. Jedoch sind diese Fette, wie oben beschrieben, ungesättigt und die Avocado hat durch ihre Inhaltsstoffe weitere positive Effekte auf den menschlichen Körper. Gerade in der Zeit von Diäten wird häufig, zugunsten der purzelnden Kilos, auf einen ausgewogenen Ernährungsplan verzichtet. Hier kann die Avocado, durch ihren Reichtum an Inhaltsstoffen, punkten und den Ausfall von Nährstoffen effektiv kompensieren. Nebenbei kurbelt die kleine Wunderfrucht sogar noch den Stoffwechsel an. Dadurch entsteht ein Fatburning-Effekt.

Irrtum 4: Die Avocado ist gefährlich!

Avocados sind natürlich nicht gefährlich. Es gibt keine festgelegte Stückzahl, die maximal pro Tag verzehrt werden darf. Aber wie bei allen anderen Lebensmitteln zählt auch hier: Alles in Maßen.
Wir empfehlen, die Avocado in die täglichen Speisen einzubauen anstatt sie regelmäßig pur für den Hunger zwischendurch zu essen. Dann besser in Form von leckeren Salaten, oder ganzen Gerichten. Als vollwertiges Lebensmittel entfaltet die Avocado so ihre ganze Kraft. Auf diesem Weg könnt ihr eurem Körper regelmäßig etwas Gutes tun und das Essen dabei genießen.

Sorry, comments are closed for this post.

Avocado in der Ernährung: Die Avokado wird mit c geschrieben

Die Avocado Irrtümer

Über die Avocado gibt es viele Geschichten im Internet, Tipps und Meinungen dazu. Sogar Mythen aus der Zeit der Azteken ranken sich um die grüne Butterfrucht. Mit dem ersten Irrtum haben wir in der Überschrift schon aufgeräumt, denn es ist der beliebteste Schreibfehler unter Früchtenamen: Die Avocado wird natürlich mit c geschrieben!Lehrerin Avocadissimo
Aber wie sieht es in der Ernährung aus? Viele Menschen machen sich Sorgen, ob die Avocado wirklich so gesund ist, wie es immer heißt. Es ist uns schließlich nicht egal, was wir essen. Avocadissimo räumt mit den häufigsten Irrtümern auf.

Irrtum 1: Die Avocado ist zu fett!

Nein! Die Avocado enthält ungesättigte Fettsäuren und kann aufgrund des hohen Vitamingehalts sogar als Streichersatz für Butter verwendet werden, welche im Gegensatz zur Avocado bis zu 3x mehr Fett enthält. 100 Gramm Avocadofruchtfleisch enthalten nicht nur deutlich weniger Kalorien als eine Tafel Schokolade, sondern auch im Schnitt weniger als z.B. 100g Früchtemüsli, Vollkornbrot oder Naturreis. Weitere Informationen dazu findet ihr in diesem Artikel.

Irrtum 2: Die Avocado ist schlecht für den Cholesterinspiegel!

Nein! Aufgrund des enthaltenen Fettes wird häufig befürchtet, dass die Avocado trotz des hohen Nährwertes schlecht für die Cholesterinwerte ist. Durch die ungesättigten Fettsäuren wird jedoch das gute Cholesterin (HDL, Lipoprotein hoher Dichte) unterstützt was dafür sorgt, dass das schlechte Cholesterin (LDL, Lipoprotein niedriger Dichte) aus den Arterien transportiert wird.

Irrtum 3: Die Avocado eignet für sich nicht für Diäten!

Nein! Wenn es darum geht, möglichst kalorienarme Nahrung zu sich zu nehmen, scheint die Avocado, aufgrund ihres Fettgehaltes, nicht gerade hilfreich. Jedoch sind diese Fette, wie oben beschrieben, ungesättigt und die Avocado hat durch ihre Inhaltsstoffe weitere positive Effekte auf den menschlichen Körper. Gerade in der Zeit von Diäten wird häufig, zugunsten der purzelnden Kilos, auf einen ausgewogenen Ernährungsplan verzichtet. Hier kann die Avocado, durch ihren Reichtum an Inhaltsstoffen, punkten und den Ausfall von Nährstoffen effektiv kompensieren. Nebenbei kurbelt die kleine Wunderfrucht sogar noch den Stoffwechsel an. Dadurch entsteht ein Fatburning-Effekt.

Irrtum 4: Die Avocado ist gefährlich!

Avocados sind natürlich nicht gefährlich. Es gibt keine festgelegte Stückzahl, die maximal pro Tag verzehrt werden darf. Aber wie bei allen anderen Lebensmitteln zählt auch hier: Alles in Maßen.
Wir empfehlen, die Avocado in die täglichen Speisen einzubauen anstatt sie regelmäßig pur für den Hunger zwischendurch zu essen. Dann besser in Form von leckeren Salaten, oder ganzen Gerichten. Als vollwertiges Lebensmittel entfaltet die Avocado so ihre ganze Kraft. Auf diesem Weg könnt ihr eurem Körper regelmäßig etwas Gutes tun und das Essen dabei genießen.

Sorry, comments are closed for this post.

Avocado in der Ernährung: Die Avokado wird mit c geschrieben

Die Avocado Irrtümer

Über die Avocado gibt es viele Geschichten im Internet, Tipps und Meinungen dazu. Sogar Mythen aus der Zeit der Azteken ranken sich um die grüne Butterfrucht. Mit dem ersten Irrtum haben wir in der Überschrift schon aufgeräumt, denn es ist der beliebteste Schreibfehler unter Früchtenamen: Die Avocado wird natürlich mit c geschrieben!Lehrerin Avocadissimo
Aber wie sieht es in der Ernährung aus? Viele Menschen machen sich Sorgen, ob die Avocado wirklich so gesund ist, wie es immer heißt. Es ist uns schließlich nicht egal, was wir essen. Avocadissimo räumt mit den häufigsten Irrtümern auf.

Irrtum 1: Die Avocado ist zu fett!

Nein! Die Avocado enthält ungesättigte Fettsäuren und kann aufgrund des hohen Vitamingehalts sogar als Streichersatz für Butter verwendet werden, welche im Gegensatz zur Avocado bis zu 3x mehr Fett enthält. 100 Gramm Avocadofruchtfleisch enthalten nicht nur deutlich weniger Kalorien als eine Tafel Schokolade, sondern auch im Schnitt weniger als z.B. 100g Früchtemüsli, Vollkornbrot oder Naturreis. Weitere Informationen dazu findet ihr in diesem Artikel.

Irrtum 2: Die Avocado ist schlecht für den Cholesterinspiegel!

Nein! Aufgrund des enthaltenen Fettes wird häufig befürchtet, dass die Avocado trotz des hohen Nährwertes schlecht für die Cholesterinwerte ist. Durch die ungesättigten Fettsäuren wird jedoch das gute Cholesterin (HDL, Lipoprotein hoher Dichte) unterstützt was dafür sorgt, dass das schlechte Cholesterin (LDL, Lipoprotein niedriger Dichte) aus den Arterien transportiert wird.

Irrtum 3: Die Avocado eignet für sich nicht für Diäten!

Nein! Wenn es darum geht, möglichst kalorienarme Nahrung zu sich zu nehmen, scheint die Avocado, aufgrund ihres Fettgehaltes, nicht gerade hilfreich. Jedoch sind diese Fette, wie oben beschrieben, ungesättigt und die Avocado hat durch ihre Inhaltsstoffe weitere positive Effekte auf den menschlichen Körper. Gerade in der Zeit von Diäten wird häufig, zugunsten der purzelnden Kilos, auf einen ausgewogenen Ernährungsplan verzichtet. Hier kann die Avocado, durch ihren Reichtum an Inhaltsstoffen, punkten und den Ausfall von Nährstoffen effektiv kompensieren. Nebenbei kurbelt die kleine Wunderfrucht sogar noch den Stoffwechsel an. Dadurch entsteht ein Fatburning-Effekt.

Irrtum 4: Die Avocado ist gefährlich!

Avocados sind natürlich nicht gefährlich. Es gibt keine festgelegte Stückzahl, die maximal pro Tag verzehrt werden darf. Aber wie bei allen anderen Lebensmitteln zählt auch hier: Alles in Maßen.
Wir empfehlen, die Avocado in die täglichen Speisen einzubauen anstatt sie regelmäßig pur für den Hunger zwischendurch zu essen. Dann besser in Form von leckeren Salaten, oder ganzen Gerichten. Als vollwertiges Lebensmittel entfaltet die Avocado so ihre ganze Kraft. Auf diesem Weg könnt ihr eurem Körper regelmäßig etwas Gutes tun und das Essen dabei genießen.

Sorry, comments are closed for this post.

Avocado in der Ernährung: Die Avokado wird mit c geschrieben

Die Avocado Irrtümer

Über die Avocado gibt es viele Geschichten im Internet, Tipps und Meinungen dazu. Sogar Mythen aus der Zeit der Azteken ranken sich um die grüne Butterfrucht. Mit dem ersten Irrtum haben wir in der Überschrift schon aufgeräumt, denn es ist der beliebteste Schreibfehler unter Früchtenamen: Die Avocado wird natürlich mit c geschrieben!Lehrerin Avocadissimo
Aber wie sieht es in der Ernährung aus? Viele Menschen machen sich Sorgen, ob die Avocado wirklich so gesund ist, wie es immer heißt. Es ist uns schließlich nicht egal, was wir essen. Avocadissimo räumt mit den häufigsten Irrtümern auf.

Irrtum 1: Die Avocado ist zu fett!

Nein! Die Avocado enthält ungesättigte Fettsäuren und kann aufgrund des hohen Vitamingehalts sogar als Streichersatz für Butter verwendet werden, welche im Gegensatz zur Avocado bis zu 3x mehr Fett enthält. 100 Gramm Avocadofruchtfleisch enthalten nicht nur deutlich weniger Kalorien als eine Tafel Schokolade, sondern auch im Schnitt weniger als z.B. 100g Früchtemüsli, Vollkornbrot oder Naturreis. Weitere Informationen dazu findet ihr in diesem Artikel.

Irrtum 2: Die Avocado ist schlecht für den Cholesterinspiegel!

Nein! Aufgrund des enthaltenen Fettes wird häufig befürchtet, dass die Avocado trotz des hohen Nährwertes schlecht für die Cholesterinwerte ist. Durch die ungesättigten Fettsäuren wird jedoch das gute Cholesterin (HDL, Lipoprotein hoher Dichte) unterstützt was dafür sorgt, dass das schlechte Cholesterin (LDL, Lipoprotein niedriger Dichte) aus den Arterien transportiert wird.

Irrtum 3: Die Avocado eignet für sich nicht für Diäten!

Nein! Wenn es darum geht, möglichst kalorienarme Nahrung zu sich zu nehmen, scheint die Avocado, aufgrund ihres Fettgehaltes, nicht gerade hilfreich. Jedoch sind diese Fette, wie oben beschrieben, ungesättigt und die Avocado hat durch ihre Inhaltsstoffe weitere positive Effekte auf den menschlichen Körper. Gerade in der Zeit von Diäten wird häufig, zugunsten der purzelnden Kilos, auf einen ausgewogenen Ernährungsplan verzichtet. Hier kann die Avocado, durch ihren Reichtum an Inhaltsstoffen, punkten und den Ausfall von Nährstoffen effektiv kompensieren. Nebenbei kurbelt die kleine Wunderfrucht sogar noch den Stoffwechsel an. Dadurch entsteht ein Fatburning-Effekt.

Irrtum 4: Die Avocado ist gefährlich!

Avocados sind natürlich nicht gefährlich. Es gibt keine festgelegte Stückzahl, die maximal pro Tag verzehrt werden darf. Aber wie bei allen anderen Lebensmitteln zählt auch hier: Alles in Maßen.
Wir empfehlen, die Avocado in die täglichen Speisen einzubauen anstatt sie regelmäßig pur für den Hunger zwischendurch zu essen. Dann besser in Form von leckeren Salaten, oder ganzen Gerichten. Als vollwertiges Lebensmittel entfaltet die Avocado so ihre ganze Kraft. Auf diesem Weg könnt ihr eurem Körper regelmäßig etwas Gutes tun und das Essen dabei genießen.

Sorry, comments are closed for this post.